top of page

HARMONIELEHRE

ROCK & HEAVY METAL

Kapitel 17) Twentieth Century Harmony

Da diese Harmonielehre als Buch erscheinen soll, fehlen hier viele Seiten - sorry:


495   Lydisch
496   Mixolydisch
497   Lokrisch

498   Harmonisch Moll / HM5 / Phrygisch Dominant
499   Melodisch Moll / Alterierte Skala
499   Ganzton Skala
500   Gipsy Minor - Zigeuner Moll / Gipsy Alteriert
501   Ganzton-Halbton Skala
504   Der Heavy-Metal-Tonleiter Pool
508   Liste der wichtigsten Tonleitern
510   Heavy Metal Klangfarben

527   Die Heavy-Metal-Scale
529   Analyse von Metal-Riffs

       Kapitel 17) Twentieth Century Harmony

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

550   Twentieth Century Harmony  

551   Atonalität & Neue Tonsysteme
              Akustische Tonleiter - “Heptatonia Secunda”
              Lajos Bárdos Neomodalität
              Distanzprinzip von Zoltán Gárdonyi
              Modi mit begrenzten Transpositionsmöglichkeiten
              Tonfeldtheorie von Albert Simon
              Tonfeldtheorie von John Clough
              System von Ernö Lendvais & Béla Bartók
              Zwölftonmusik
              Chronik

563   Multi Tonic System

564   Coltrane Changes

565   Negative Harmony

567   Erklärung einzelner Begriffe

567.jpg

Damit sind Verminderte Akkorde gemeint, die keine Ableitung zu einer Substitutdominanten haben:
„auxiliary diminished chord“ = chromatischer Vorhaltakkord
                                                                                                                                         Siehe Seite 376 „Durchgangsakkorde“.

„Deceptive Resolution of V7“:

„Free Jazz“:

„Auxiliary Diminished Chord“:

4)  ERKLÄRUNG  EINZELNER  BEGRIFFE:

„Chromatic Mediants“:

„Borrowed Chord“:

„Funktionale Polymodalität“:

„Hiatus“:

„Interpolierter Akkord“:

„Borrowed Chord“ ist ein ausgeliehener Akkord. Also ein Modal Interchange Akkord.
                                                                                                                                            Siehe Seite 403 „Modal Interchange“.

Gemeint sind damit chromatisch veränderte, terzverwandte Akkorde, also Zwischen- und Sekundärdominanten.
    Mediantik ist die Terzverwandtschaft von Akkorden: z.B. ist Em die III. Stufe und Mediante von C-Dur und
E7 (Zwischendominante) ist eine solche chromatische Mediante.
In der Praxis beschränkt sich das auf Zwischendominanten: Dominanten auf leitereigenen Tönen
(= Zwischendominanten) sind immer Medianten (also Terzverwandt) mit einen der drei Hauptakkorde einer
Tonart: Mollterz wird zur Durterz oder maj7 wird zur kleinen 7.
                                                                                                                                       Siehe Seite 126 „Zwischendominanten“.

„Deceptive Resolution of V7“ = „Trügerische Auflösung von Dominanten“.
Das sind einfach Auflösungen von Zwischen- und Sekundärdominanten - also Trugschlüsse.
                                                                          Siehe Seite 177 „Schlusswendungen“ Seite 126 „Zwischendominanten“.

Ein „Interpolierter Akkord“ ist einfach ein zwischengeschalteter Akkord, wie zum Beispiel die II. Stufe vor
einer V. Stufe.

„Hiatus“ = lat. „ Lücke“, „Spalt“, „Kluft“, „Abgrund“ = Intervall mit drei Halbtönen.
Das ist der übermäßige Sekundschritt in Harmonisch Moll (Leitton) z.B zwischen:

Na ja - zu kompliziert für einen Rockmusiker:
Er würde wohl die Tonalität als „Constant Structure“ erklären. Gleiche Akkordstruktur als Bezug - fertig.
Mit Modal Interchange analysiert, bekommen wir das selbe Ergebniss: Ionisch & Lydisch.
                                                                                                                                          Siehe Seite 403 „Modal Interchange“.

568.jpg
556_Coltrane Changes

„Korrespondierende Skala":

„Middle Eight“ - „Middle 8":

„Mirror Chords“:

„Mu Chord“:

„Non-Resolving Dominant Seventh Chord“:

„Passing Chord“:

„Sequential Dominants - Extended Dominants“:

„Related II. degrees“:

„Poly-Modalität“:

Eine „korrespondierende Skala" ist eine Tonleiter mit möglichst vielen gemeinsamen Tönen der Ausgangsskala, die für Modal Interchange Akkorde verwendet werden kann.
                                                                                                                                Siehe Seite 406 „Common Tone Approach“.

„Middle 8" ist ein meist achttaktiger Zwischenteil. Dieser Teil kommt nach dem mittleren Chorus und ist
harmonisch ein Gegenpart zum Vers und Chorus. Das kann ein instrumentaler Teil sein, ein (Gitarren-)Solo,
oder auch ein gesungener Part. Also das „mittlere achttaktige Zwischenspiel“, aber es ist nicht die Bridge.

„Mu Chord“ oder „Steely Dan“- Chord ist ein einfacher „add9"- Akkord.
Also ein Dur- oder Molldreiklang mit der großen None.

„Mirror Chords“ = Spiegelakkorde. Dieser Begriff wird für Béla Bartók‘s Spiegelakkorde verwendet, nicht für
„Negative Harmony“.

„Non-Resolving Dominant Seventh Chord“ heißt „nicht auflösender dominanter Septakkord“.
Also ein Dominantakkord, der keine dominantische Funktion hat, der sich nicht auf einen Auflösungsakkord
(Tonika) bezieht.
Siehe Seite 140 „Ziele von Dominanten“.

Damit werden Dominant-Ketten, Dominantsequenzen benannt. Ein dritter Begriff ist „Doppeldominanten“:
       z.B.      B7 - E7 - A7 - D7 - G7 - Cj7
                                                                                                                      Siehe Seite 352„Circles, Vamps & Turnarounds“.

„Related“ = bezügliche II. Stufe = Vorhalt.
Im Jazz kann jeder Dominante eine II. Stufe vorangestellt werden. Sie bezieht sich auf die
V. Stufe / Dominante und ergibt dann eine volle Jazz-Kadenz: IIm - V7. Oder auch in Moll: IIm7-5 - V7.
Also, wenn ich einen Akkord G7 / V. Stufe habe, kann ich jederzeit die II. Stufe Dm dazustellen.
Immer die II. Stufe zur V. Stufe!
Das gilt für Jazz, aber nur eingeschränkt für den Rock.
                                                                                                                                                         Siehe Seite 93 „Jazz-Kadenz“.

Hier ist die Verwendung von zwei oder mehrere Modi gleichzeitig oder nacheinander gemeint. Das können
Polychords sein, oder melodische, also mehrere verschiedene Tonleiter-Modi sein.
Siehe Begriff „Funktionale Polymodalität“:
                                                                                 Oder siehe auch Seite 447 „Polychords - Bitonalität - Polytonalität“.

„Passing Chord“ ist ein Durchgangsakkord. Welche Qualität dieser Durchgang hat, Vermindert, Übermäßig ...
sagt der Begriff nicht.
                                                                                                                                       Siehe Seite 376„Durchgangsakkorde“.

569.jpg
557_Negative Harmony

„Slide Slipping“:

„Superimposing“:

„Suspendierende Tonalität“:

„Transitional Harmony - Transitional Modulation“:

„Subdominant-Mollakkorde“:

„Slide Slipping“ ist das chromatische Verschieben eines Akkords.
Im deutschen heißt das chromatische Rückung.
                                                                                                                                                          Siehe Seite 213 „Chromatik“.

„Superimposing“ ist die melodische Form der Upperstructure Triads oder Blockakkorde.
Ich kann also „Dreiklangsharmonien“ als Akkordbrechung, als Arpeggio über eine Kadenz spielen.
Alles was für Blockakkorde gilt, gilt freilich auch für ein Solo oder für Melodien.
                                                                                                      Siehe Seite 419 „Upperstructure Triads - Blockakkorde“.

Suspendierende Tonalität heißt schwebende Tonalität.
Das gilt für eine Akkordfolge, in der nicht eindeutig eine Tonart vorherrscht, oder sich auch keine Tonika
erkennen lässt.

Transitional Harmony / Modulation = Drehpunkt Modulation = Übergangsakkord = Pivot Modulation.
Damit ist ein Übergangsakkord gemeint, der eine Modulation in eine neue Tonart ermöglicht.

Genauer ist das ein Drehpunkt-Akkord ein Pivot-Akkord. Ein Akkord also, der in beiden Tonarten vorkommt
und somit zweideutig ist und als Drehpunkt, als Übergang zur neuen Tonart fungiert.
                                                                                                                                               Siehe Seite 181 „Pivot Modulation“.

„Subdominant-Mollakkorde“ sind abgeleitete oder verwandte Akkorde der Subdominante in Moll.
Die Subdominante in C-Moll ist die IV. Stufe Fm.
Verwandte Akkorde zu Fm:

bottom of page